Lisas Leben hängt am seidenen Faden

Die kleine Lisa braucht dringend Hilfe! Sie hat einen bösartigen Tumor im Ohr, ohne lebensrettende Chemotherapien wird sie nicht überleben! Deshalb müssen wir sofort handeln, bitte spenden Sie für dieses Kinderleben ....

„Spenden für Lisa“ - Hilfe für kranke Kinder

Die Leidensgeschichte unseres Besonderen Kindes Lisa ist herzzerreißend:

 

Die bezaubernde Lisa aus Saransk in Russland ist erst 3 ½ Jahre alt und muss schon ums Überleben kämpfen: Lisa hat einen sehr aggressiven Tumor (embryonales Rhabdomyosarkom) in ihrem Gehörgang. Unbehandelt bedeutet er ihren sicheren Tod!

 

Russische Ärzte erkannten den Tumor nicht, die besorgten Eltern wollten Gewissheit-  und erhielten in Deutschland die erschütternde Diagnose, dass ihre Tochter todkrank ist.

 

Doch es gibt Hoffnung: Eine kombinierte Behandlung aus Strahlen- und Chemotherapie kann Lisa retten. Aber das Mädchen ist hier nicht krankenversichert. Aufgeben ist dennoch keine Optionweder für Lisas Familie, noch für unsere Kinderhilfsorganisation.

 

Die Spezialisten an der Haunerschen Kinderklinik in München können und wollen Lisa helfen. Wenn wir die finanziellen Mittel für die Behandlung des Mädchens aufbringen können.

Darum unsere Bitte:  Jetzt helfen & für Lisa spenden

Das ist die kleine Lisa – klicken Sie sich durch die Galerie

So steht es derzeit um Lisa

Eine erste leichte Bestrahlung und wichtige Voruntersuchungen in Höhe von 15.000 Euro konnten wir bereits durch Spenden finanzieren. Nun müssen wir im nächsten Schritt dringend weitere 30.000 Euro aufbringen, damit die Kleine  behandelt werden kann. Lisa muss sich einer umfangreichen und komplexen Behandlung unterziehen, die aus verschiedenen Elementen besteht. Zwischen den einzelnen Behandlungsabschnitten werden die Ärzte immer wieder überprüfen, wie die Therapie anschlägt. Insgesamt wird die gesamte Behandlung ca. 130.000 Euro kosten. Eine riesige Summe. Doch mit der Unterstützung von Spenden und einigen Stiftungen können wir das Leben des kleinen Mädchens retten.

 

Die Spezialisten sind zuversichtlich: In ihrem Alter besteht für diese Tumorart eine sehr hohe Heilungschance, sie hat keine Metastasen, die erste Bestrahlung hat das Mädchen gut verkraftet. Lisa hat die große Chance, wieder gesund zu werden. Wenn wir ihr gemeinsam die lebensrettende Behandlung ermöglichen.

 

Aus diesem Grund haben wir eigens für das kleine Mädchen eine Spendenaktion im Rahmen unseres Programms „Hilfe für kranke Kinder“ verwirklicht.

 

Bitte unterstützen auch Sie dieses Hilfsprogramm, um Lisa zu helfen.

Spenden für Lisa - Jeder Euro zählt!

Bitte spenden Sie noch heute, damit Lisa so schnell wie möglich die lebensrettende Chemotherapie weitermachen kann.

 

Für Kinder unter 7 Jahren ist die Heilungschance bei diesem Tumor sehr hoch, positiv ist auch, dass Lisa keine Metastasen im Rückenmark hat.

 

Eine erste leichte Chemotherapie zur Eindämmung des Tumors hat sie auch schon gut überstanden! Sie kann es schaffen – mit unserer Hilfe: Lisas Tumor muss mit einer kombinierten Chemo- und Strahlentherapie behandelt werden. Die Experten in der Haunerschen Kinderklinik setzten momentan alles daran, um die Behandlung für die Kleine zu vorzubereiten. Helfen Sie jetzt mit & spenden Sie für Lisa!

Die Ursache von Lisas Krankheit

Die Ursache für Lisas schwere und seltene Erkrankung ist erschütternd.

Ihre Familie kommt aus Saransk, einer Stadt in Russland, in der sehr viel atomarer Müll gelagert wurde – sogar noch aus Tschernobyl. Krebserkrankungen sind hier keine Seltenheit und leider auch in Lisas Familie häufig zu finden.

 

Fatalerweise wurde das Mädchen in ihrer Heimat auf eine Mittelohrentzündung behandelt. Und selbst als keine Antibiotika halfen, gingen die russischen Ärzte noch davon aus, dass sie einen Polyp im Ohr hat. Aber es ist noch nicht zu spät: Die Münchner Spezialisten können Lisa helfen!

 

 

Gemeinsam können wir etwas gegen den unsichtbaren Tod durch Atommüll ausrichten.

 

Bereits Lisas Onkel Vlad haben wir erfolgreich eine Knochenkrebs-Behandlung ermöglicht. Jetzt möchten wir auch der kleinen Lisa die faire Chance auf eine Zukunft geben.

So sieht Lisas lebensrettende Behandlung im Detail aus:

Zeitraum und Dauer der Tumor-Behandlung

Lisa muss über einen Zeitraum von ca. 9-12 Monaten behandelt werden. Die Ärzte werden ihr in Blöcken eine Chemo-Therapie verabreichen, eventuell ergänzt durch eine Strahlentherapie. Falls möglich, wird eine Operation folgen, in der der Tumor entfernt wird. Der genaue Weg ist momentan nicht abzusehen, die Ärzte müssen einen Schritt nach dem anderen machen. Zwischen den Blöcken wird Lisa immer wieder untersucht werden, um die Behandlung an den Therapieerfolg anzupassen. Klar ist: Es wird kein leichter Weg für Lisa werden. Ein Blick in ihre Augen verrät uns jedoch: Die Kleine ist eine echte Kämpfernatur und will wieder gesund werden! Auch wenn Lisa noch nicht einmal 4 Jahre alt ist, versteht sie bereits ganz genau den Ernst ihrer Lage.

 

Kosten von Lisas Therapie

Die Kosten der fünf Behandlungsblöcke allein belaufen sich auf insgesamt ca. 30.000 Euro. Lisas gesamte Therapie wird ca. 130.000 Euro kosten. Dank vieler Spenden konnten wir Lisa eine genaue Untersuchung und die erste leichte Bestrahlung bereits ermöglichen – an diesem Punkt danken wir noch einmal herzlich für Ihre Unterstützung.

 

Aber: Wir benötigen nun so schnell wie möglich die 30.000 Euro, damit die behandelnden Ärzte Lisas komplizierte und lebensrettende Therapie fortsetzen.

 

Wir und Lisas Familie freuen uns über jede Hilfe:

Jetzt "Spenden für Lisa"

Aktuelles zu Lisa auf Facebook

Sie möchten wissen, wie es um unsere Besonderen Kinder steht? Alle aktuellen Meldungen zu "Spenden für Lisa" & Co. erhalten Sie auf unserer Facebook-Seite.

Was ist ein embryonales Rhabdomyosarkom?

Das Rhabdomyosarkom ist ein bösartiger Tumor und der häufigste Weichteiltumor im Kindesalter. Das Rhabdomyosarkom wird in zwei Zellgruppen eingeteilt: Das embryonale und das alveoläre Rhabdomyosarkom.

 

Diese speziellen Tumore können überall dort vorkommen, wo es Muskeln im Körper gibt. Meistens ist das Becken (insbesondere Prostatat und Blase) oder der Kopf-Hals-Bereich betroffen.

 

Die Symptome können daher sehr unterschiedlich ausfallen und lassen sich nicht so einfach dem Rhabdomyosarkom zuordnen. So zeigen sich im Kopf- und Halsbereich vielleicht nur zunehmende Schwellungen, bei Befall von Blase oder Prostata sind blutiger Urin, Harnverhalt und Schmerzen beim Wasserlassen möglich.