Herzkind Jainaba – Spenden für herzkranke Kinder & Herzbabys

Herzbaby Jainaba aus Gambia kämpfte mit aller Kraft ums Überleben. Doch der lebensrettende Eingriff konnte nicht rechtzeitig erfolgen...Wir sind zutiefst betrübt und sind in Gedanken bei ihren Eltern.

Herzkind Jainaba kämpfte um ihr Leben

 

Jainabas Herz hatte keine Kraft mehr...

Obwohl unsere Kinderhilfe bereits alles in die Wege geleitet hatte, um die notwendigen Spenden für die lebensrettende Operation in Deutschland zu sammeln, konnten wir Jainaba nicht retten. Das kleine Babyherz war zu geschwächt, es hatte keine Kraft mehr zu schlagen und in ihrer Heimat Gambia konnte ihr nicht geholfen werden. Wir sind zutiefst betroffen und sind in Gedanken bei Jainabas trauernder Familie. Es ist eine schreckliche Situation für alle Beteiligten und als Kinderhilfe müssen wir uns eingestehen, dass wir nicht immer gewinnen können. Wir geben aber niemmals auf und helfen weltweit Kindern in Krankheit und Not – und meist gelingt uns das sehr gut.

Gerade auf der Welt und schon in Lebensgefahr!

Es ist einer der größten Glücksmomente für Eltern: endlich ihr Kind im Arm zu halten. So war es auch bei Jainabas Eltern. Doch das kleine Glück sollte nur kurz anhalten…Schon gleich nach der Geburt merkten sie, dass etwas nicht stimmte, eine erste Diagnose bestätigte den Verdacht:

 

Jainaba hatte zwei angeborene Herzfehler, deshalb bekam sie schwer Luft, Lippen und Finger liefen blau an, weil durch die Herzfehler nicht genug Sauerstoff ins Blut gelangte.

 

Sie hatte einerseits ein Loch in der Herzscheidewand (Vorhofseptumdefekt), zum anderen eine Transposition der großen Arterien. Das heißt, die eingehenden und abgehenden Hauptschlagadern vom Herzen sind vertauscht.

 

Jainabas Rettung wäre eine Herz-Operation im Kinderherzzentrum gewesen

Die Kosten für so einen Eingriff sind sehr hoch, mitsamt Nachsorge liegen sie bei etwa 50-60 Tausend Euro – viel zu viel für die Eltern, die in Gambia ein monatliches Einkommen von ca. 60 Euro haben. Das ist sehr viel Geld und und noch mehr Belastung für Eltern herzkranker Kinder.

Leider konnte Jainabas kleines Herz nicht mehr genügend Kraft aufbringen – sie verstarb zu unserem Bedauern in der Nacht vom 17.03.2022 

Die schrecklichen Folgen ihres Herzfehlers

Herzkranke Kinder haben ihr ganzes Leben lang zu kämpfen.

 

Ein Loch in der Herzscheidewand, wie auch vertauschte Arterien sind unbehandelt absolut lebensgefährlich!

 

Typsiche Symptome bei Herzkindern, wie Jainaba, sind:

 

  • Atemprobleme, vor allem bei Anstrengung, und Atemnot

  • Probleme beim Trinken

  • Blaufärbung von Zunge, Lippen, Fingern, Zehenspitzen

  • Schwellung der Augen

  • schwerwiegende Entwicklungsstörungen (z.B. starkes Untergewicht)

  • erhöhte Infektanfälligkeit

Herzbabys wie Jainaba brauchen dringend Hilfe

Herzoperationen sind immer sehr komplex und deshalb auch sehr teuer. Alleine der Einsatz einer Herz-Lungenmaschine kostet ca. 20 Tausend Euro. Ohne diese ist eine OP am offenen Herzen nicht möglich. Aber die Kinderherzchirurgen und Kinderkardiologen hier in Deutschland haben sehr viel Erfahrung und es sind trotz der Kompliziertheit Routineeingriffe für sie.

 

Das schwierigste für die Familien sind allerdings die hohen Kosten der Behandlung und natürlich auch die Kosten um überhaupt hier her nach Deutschland zu kommen. Die Flüge sind teuer, ebenso das Visum. Für Jainabas Eltern waren das alles unerschwingliche Summen, die sie verzweifeln ließ. Aus dieser Not heraus haben sie uns kontaktiert – mit der Bitte um Hilfe für ihr kleines Mädchen.

Alle News zu unseren Besonderen Kindern im Newsletter

* Pflichtfelder