Krebskinder von Lazerewskoje

In diesem kleinen Ort an der Schwarzmeerküste ganz nahe bei Sotschi gibt es viele Kinder mit Krebserkrankungen, die nicht adäquat behandelt werden können. Ein engagierter Arzt möchte gerne helfen- er bittet um Spenden für wirksame Medikamente ....

Die Krebskinder von Sotschi null

» Krebshilfe für Kinder & Jugendliche

 

Eltern geben alles auf, um das Leben ihrer Kinder zu retten

In einem weitläufigen Vorort von Sotschi am Schwarzen Meer, in Lazerewskoje, gibt es viele krebskranke Kinder, die nicht adäquat behandelt werden können.

 

Ein äusserst engagierter Arzt, Dr. Yuri Tschiklin, gibt alles, um diesen Kindern so gut wie möglich zu helfen. Wie so oft, fehlt es in erster Linie an Geld, um gute und wirksame Medikamente und die entsprechende Geräte zu kaufen.

 

Bitte unterstützen Sie die Krebskinder von Sotschi – Ihre Spende hilft Kinderleben retten!

Dr. Tschiklin kämpft allein um jedes Kinderleben

In Lazerewskoje gibt es eine Poliklinik in der Dr. Tschiklin krebskranke Kinder ambulant behandeln kann. Er ist aber nicht nur Internist, Onkologe und Spezialist für Transfusionen, sondern auch der einzige Arzt weit und breit, der diese Kinder behandeln kann, nachem die eigentliche Tumortherapie beendet ist.

 

Meist besucht er die Familien zuhause, um den Kindern den beschwerlichen Weg in die Klinik zu ersparen. Aber für manche Behandlungen müssen sie in die Tagesklinik kommen, um sich z.B. einer Plasmapherese zu unterziehen.

 

Dr. Tschiklin ist oft verzweifelt, da weder die örtliche Poliklinik noch das Staatliche Krankenhaus in Sotschi Mittel für die notwendigen Medikamente und Behandlungen für die Krebshilfe bereitstellen.

 

Er weiß, die Kinder benötigen dringend seine Hilfe und die Eltern haben kein Geld um die Medikamente aus eigener Tasche zu bezahlen.

 

Deshalb sind alle unendlich dankbar, für jede Spende, die den krebskranken Kindern das Überleben sichert.

So leben betroffene Familien mit krebskranken Kindern in Sotschi

Klicken Sie aufs Spendenherz – zusammen können wir diesen Kindern helfen! »

Nephroblastom - ein bösartiger Nierentumor bei Kindern

Die meisten "Krebskinder", die er behandelt leiden an einem  Nephroblastom, das ist ein bösartiger Nierentumor im Kindesalter.

 

Weder in Lazerewskoje noch in Sotschi können ernsthafte Krebserkrankungen behandelt werden. Die Kinder müssen entweder in ein Krankenhaus der Bezirkshauptstadt Krasnodar, das liegt aber ca. 320 km von Sotschi entfernt. Oft müssen sie noch weiter weg, nach St. Petersburg (ca. 2300 km) und Moskau, das ca. 1700 km weit weg ist.

 

Das Problem dabei ist, dass, wenn die Behandlung ausserhalb der eigenen Region stattfindet, die Eltern dafür bezahlen müssen. Sie können zwar eine Rückerstattung beantragen, aber das ist sehr langwierig und klappt meistens nicht.

 

Darum bitten wir um Ihre Unterstützung in Form einer Spende.

 

Wie sind die Heilungschancen, wenn Kinder Nierenkrebs haben?

Nach der Krebsbehandlung werden die Kinder wieder in ihren Heimatort zurückgeschickt, dort muss dann die ebenso wichtige Nachbehandlung und Nachsorge stattfinden.

 

Dies beinhaltet die Versorgung mit Aufbaupräparaten, die das kindliche Immunsystem stärken und die schweren Nebenwirkungen der Krebstherapie abmildern sollen. Ebenso müssen sämtliche Blutwerte regelmäßig untersucht und analysiert werden. Oder auch das Wachstum des noch vorhandenen Tumors genauestens beobachtet werden.

Schwere Nebenwirkungen durch Therapie und Medikamente

Die Nebenwirkungen bei einem Nierentumor nach der Krebsbehandlung sind schwerwiegend:

 

- nekrotisches Gewebe bildet sich im Körper

 

- meist ist die Leber befallen

 

- die geschwächten Organe können diese Vergiftungsprodukte nicht mehr verarbeiten & ausscheiden

 

- noch schlimmer: einige Kinder besitzen nach der Behandlung nur noch eine Niere und können ohne medizinische Betreuung nicht überleben

 

- die schreckliche Folge ist, dass die Kinder an Organvergiftungen sterben


Ihre Spende hilft, das Leben von krebskranken Kindern zu retten!

 

Die Eltern sind völlig mittellos

Die meisten Eltern haben schon all ihr Erspartes und oft zusätzlich aufgenommene Darlehen in die Krebsbehandlung ihres Kindes investiert. Nun haben sie nichts mehr, um diese teuren Aufbaupräparate oder eine Behandlung mit einer Membran-Plasampherese zu bezahlen.

 

Vor allem diese ist sehr wichtig um die Chancen auf eine erfolgreiche Krebsbehandlung zu erhöhen. Eine Plasmapherese filtert das Blutplasma und sortiert die "schlechten" Bluteiweiße aus, sie funktionier ähnliche wie ein Dialysegerät. Somit kann der Körper entgiftet werden und die eigentliche Chemotherapie wirken.

Hilfe für Krebskinder in Sotschinull

Bitte spenden Sie für unsere Kinder-Krebshilfe

In Lazerewskoje fehlt es der Klinik einerseits an Plasmapherese-Geräten, wie auch den Medikamenten, um dies alles zu begleiten.

 

Bitte helfen Sie mir Ihrer Spende, diesen Kindern den letzten Teil ihrer Krebsbehandlung zu ermöglichen.

 

Dr. Tschiklin und die Familien sind über jede Unterstützung dankbar, denn jede Hilfe rettet Kinderleben.

 

 

null

Bitte klicken Sie aufs Spendenherz »

* Pflichtfelder