Kinder weltweit vor Armut schützen

Kinderarmut nimmt  weltweit  zu. Das bedeutet: immer mehr  Kinder werden bereits arm geboren und kommen aus dem Teufelskreis Armut nicht heraus.

Doch wir können etwas  dagegen tun und helfen…

Jetzt den DLB Newsletter abonnieren

und auf dem Laufenden bleiben!

Kinder sind Hoffnungen
(Novalis)

Wir feiern runden Geburtstag!

Blicken Sie mit uns auf 30 Jahre Kinderhilfe zurück...

Wo gibt es Kinderarmut?

Kinderarmut existiert sowohl in Entwicklungsländern, wie zum Beispiel in Afrika, als auch in Industriestaaten auf der ganzen Welt.

 

Sie zeigt sich je nach Region und Kultur nur anders.

 

Die höchsten Armutsraten finden sich in den südlichen Ländern Afrikas, zum Beispiel Mali und Niger. Dort ist eine besonders hohe Zahl von Kindern von absoluter Armut betroffen.

 

Schlimm ist es auch im südlichen Asien, allen voran Indien (Quelle: Unicef 2016).

Kinderarmut in Deutschland?

Nicht nur in Entwicklungsländern wie Afrika, auch in reichen Industriestaaten wie Deutschland gibt es arme Kinder.

 

Und das nicht gerade wenige: rund 2,55 Millionen Kinder hierzulande gelten als arm & sozial benachteiligt.

 

Aber: Armut hat in Deutschland ein anderes Gesicht.

 

Weiterlesen & informieren!

 

Unser Herz schlägt für Kinder!

Effektive Hilfe für Kinder kann es nie genug geben.

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende gegen Kinderarmut weltweit.

 

Schließen Sie sich jetzt über 15.000 Mitgliedern an und kämpfen Sie mit uns gegen Kinderarmut!

Diese Firmen machen sich stark für Kinder

Mitglied werden & regelmäßig spenden

null Jede noch so kleine Spende ist eine große Hilfe im täglichen Kampf gegen Kinderarmut. Allen voran regelmäßige Geldspenden.

 

Denn nur durch Ihre Hilfe ist es uns möglich, benachteiligte Kinder dauerhaft zu unterstützen

und ihr Leben nachhaltig zu verbessern.

 

Werden Sie jetzt Mitglied der Deutschen Lebensbrücke (jederzeit kündbar)

Kinderarmut weltweit - Fakten & DLB Hilfsprojekte

Mehr als 385 Millionen Kinder leben weltweit in extremer Armut (Quelle: Unicef 2016).

 

Kinderarmut ist aber nicht das Gleiche wie die Armut von Erwachsenen.  Dazu wird sie viel zu leicht und häufig übersehen –  von den eigenen Eltern, von anderen Bezugspersonen und von Dritten. 

 

Außerhalb Deutschlands und anderer Industrieländer bedeutet Armut mehr als nur Geldnot. Ist ein Kind arm, dann fehlt es ihm häufig auch an Bildung, Gesundheit, Geborgenheit und Schutz. Arme Kinder in Afrika, Asien und Russland müssen tagtäglich um ihr Überleben kämpfen.

Die Ursachen von Kinderarmut weltweit

Der (Teufels-)Kreislauf der Armut

Kinderarmut hat langfristige Auswirkungen auf das spätere Leben der betroffenen Kinder und ist ein regelrechter  Teufelskreis.

 

Dabei spielen mehrere Faktoren eine große Rolle und greifen wie ein Zahnrad ineinander. So kommt es häufig dazu, dass Kinder aus armen Familien zu armen Erwachsenen werden, die wieder arme Kinder bekommen. So wird Armut auf der Welt von einer Generation in die nächste weitergegeben.

1) Niedriges Einkommen

Armut wird meistens am Einkommen definiert. Personen, die wenig oder kaum etwas verdienen, leben am Existenzminimum. Sie habe kein Geld, um für Essen, Wohnraum und die medizinische Versorgung aufzukommen. Und schon gar nicht, um ihren Kindern eine schulische Ausbildung zu sichern.

 

Auf den Punkt gebracht:  Wer nur wenig oder nichts verdient, dessen Grundbedürfnisse werden nicht erfüllt.

 

Geldmangel  ist eine Ursache von weltweiter Armut, zugleich aber auch die unmittelbare Folge von Armut.

2) Mangel an Bildungsmöglichkeiten

Bildung ist für viele arme Kinder auf der Welt die einzige Chance, um der Armutsfalle zu entfliehen. Allerdings sind Schulmaterialien für  viele Familien zu teuer. In einigen Regionen der Erde ist der Schulweg dann auch noch sehr lang, überaus beschwerlich und sehr gefährlich für die Kids.

 

Darüber hinaus können viele  Kinder nicht die Zeit für Unterricht und Lernen aufbringen, da sie arbeiten müssen, um ihre Eltern beim Geldverdienen zu unterstützen. 

 

Genau das ist aber das Dilemma: ohne Bildung wird es für die Kinder später schwer auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Finden Sie Arbeit, dann erhalten sie oft nur ein geringes Einkommen, das kaum zum Leben reicht.

3) Ungerechtigkeiten in der Wirtschaft

Einkommen und Wirtschaft hängen eng zusammen und sind ein weiterer Faktor für Armut.  Sowohl für den Staat selbst als auch seine Bürger. Wer kein oder kaum Geld hat, kann sich auch nichts ansparen und investieren. Ist der Staat auch noch hochverschuldet, verarmen die Menschen noch mehr, weil die Wirtschaft schwach ist.

4) Geistige & körperliche Gesundheit

Ein wesentlicher Faktor im Kreislauf der Armut ist das Thema Gesundheit. Familien und Kinder, die arm sind, können sich häufig nicht gesund und ausgewogen ernähren. Das führt auf kurz oder lang zu Unterernährung  und Mangelerscheinungen. Erhält der Körper nicht genug an Nährstoffen, wird das Immunsystem schwach, Erkrankungen haben leichtes Spiel. Das betrifft vor allem Kinder und ältere Menschen.

 

Wer aufgrund von Hunger oder Krankheit geschwächt ist, dem fehlt die Kraft, um zu arbeiten. Daher können arme Menschen oft kein Geld verdienen. Darüber hinaus fehlen auch die finanziellen Mittel für eine medizinische Grundversorgung.

 

Und der Teufelskreis der Armut beginnt von vorn.

Gegen Kinderarmut weltweit 

- die Hilfsprojekte der Deutschen Lebensbrücke -


 

Straßenkinder in Russland

In St. Petersburg leben viele tausend Kinder auf der Straße. Wohnungsnot, Arbeitslosigkeit und die Beschaffung von Lebensmitteln gehören dort auch heute (wieder) zum täglichen Überlebenskampf.

 

Die Kinder hausen in Bauruinen, auf Dachböden oder oft zu zehnt oder mehr in schmuddeligen Zimmern. Die zerrütteten und häufig von Alkohol und Drogen bestimmten Familienverhältnisse, treiben Jungen wie Mädchen auf die Straße.


 

Mädchen-Wohnheim von Dr. Sereda

Das Wohnheim von Dr. Sereda ist ein Zufluchtsort für Mädchen in Russland. Dort bekommen Sie saubere Zimmer, regelmäßige Mahlzeiten und Betreuung rund um die Uhr.

 

Das wichtigste jedoch: sie werden respektiert und ernst genommen. Ein Team von Therapeuten und Psychologen kümmert sich um sie und achtet darauf, dass sie ihre Medikamente regelmäßig nehmen.

 

Und das ist von großer Bedeutung bei den schwer traumatisierten und kranken Mädchen.


 

Schulprojekt in Liberia-Monrovia

Wissen macht stark - das ist in Afrika kein leerer Spruch, sondern überlebenswichtig!

 

Analphabeten fallen hier durch das Raster und haben keine Chance, ihre Lebenssituation aus eigener Kraft zu verbessern. Aber Bildung macht Menschen - vor allem Mädchen- stark!

 

Wir möchten die Räumlichkeiten für das Foday J. Massaquoi Learning Center (FJMLC) ausbauen, so dass mehr Schüler unterschiedlicher Altersgruppen gleichzeitig unterrichtet werden können.


 

Helfen auch Sie - gegen Kinderarmut weltweit

Spenden gegen Kinderarmut weltweit können auf vielfältige Art und Weise helfen, den Jungen und Mädchen echte Zukunftsperspektiven zu eröffnen. Sowohl auf beruflicher Ebene, aber auch in sozialer und privater Hinsicht.