Armen Kindern in Deutschland fehlt es an Vielem...

Menschliche Wärme, Gemeinschaft und Sicherheit bekommen sie nur selten zu spüren. Das können wir ändern!

 

Unterstützen Sie unsere Hilfsprojekte gegen Kinderarmut in Deutschland.

Gegen Kinderarmut in Deutschland! null

Jedes 5. Kind ist von relativer Armut betroffen

 

Kindermut existiert auch in einem reichen Land wie Deutschland.

Und das nicht zu knapp! Laut mehreren unabhängigen Studien (Bertelsmann, WSI) gilt jedes 5. Kind hier als arm. Das sind satte 2,55 Millionen Kinder allein in Deutschland.

 

Relative Armut – was bedeutet Kinderarmut in Deutschland?

Auch in Deutschland hat sich die Armutsgrenze verschoben und immer mehr Kinder gelten als sozial benachteiligt. Aber: Wenn von Kinderarmut in Deutschland gesprochen wird, ist stets eine relative Armut gemeint.

 

Denn im Vergleich mit anderen Ländern erhalten hier arme Menschen zumindest etwas Sozialgeld, haben ein Dach über dem Kopf und müssen nicht verhungern.

 

Das ist aber auch schon alles.

 

 

Die meisten armen Familien in Deutschland leben vom Allernötigsten. 

Armut in Deutschland hat also selten mit Obdachlosigkeit oder Hungersnot zu tun. Zeigt sich dafür aber an anderen menschenunwürdigen Verhältnissen. Selbstverständliche Dinge wie eine warme Mahlzeit, neue Schulsachen oder die Teilnahme an Klassenfahrten bleiben betroffenen Kindern und Jugendlichen verwehrt.

 

Schwimmbad, Kino oder Sportverein, neue Schuhe oder Hefte, warme Wintersachen – sozial benachteiligte Kinder müssen auf viel zu vieles verzichten.

Unsere Maßnahmen gegen Kinderarmut in Deutschland 

» Die Hilfsprojekte der Deutschen Lebensbrücke

Die Deutsche Lebensbrücke hat einige Hilfsprojekte gegen Kinderarmut in Deutschland ins Leben gerufen, um die Situation zu verbessern. So möchten wir mit unseren Programmen Kindern gemeinschaftlichen Freizeitspaß bieten und ihre gesunde Entwicklung fördern

 

Projekt "Frühstücksklub" in verschiedenen Städten Deutschlands


 

» München Hasenbergl             » Frankfurt

» München Harthof                   » Hamburg

» Straubing

» Hannover    


Möchten Sie helfen? Wir & die Kinder freuen uns sehr über Ihre Unterstützung.

Bitte klicken Sie aufs Spendenherz » » » »


Projekt "Mittagstisch" der Deutschen Lebensbrücke bundesweit in Deutschland


Helfen Sie mit & spenden Sie sinnvoll für benachteiligte Kinder in Deutschland.

Über das Spendenherz gelangen Sie direkt zur Online-Spende » » » »


Wie äußert sich Kinderarmut in Deutschland?

Armut ist nicht immer mit bloßem Auge erkennbar. Bedürftige Familien und Kinder in Deutschland haben ein Dach über dem Kopf und etwas zu Essen. Mehr aber auch nicht, sie müssen mit dem Allernötigsten auskommen. Was für uns selbstverständlich ist, ist für diese Kinder oft Luxus.

 

» täglich eine warme Mahlzeit? » Leider eine seltene Wohltat.

» Schulausflüge in den Zoo » Keine Chance, dafür haben arme Familien keinen Cent.

» Ein Wochendende mit der Klasse ins Schullandheim? » Wer am Existenzlimit lebt, kann nichts sparen.

» Neue Schulbücher und Schulranzen? » Undenkbar, schließlich reicht es gerade so fürs tägliche Essen.

 

Soziale Teilhabe am kulturellen und gemeinschaftlichen Leben

Noch sehr viel schlimmer ist jedoch der Mangel an sozialer Teilhabe, die für eine gesunde Entwicklung und ein gesundes Leben als Erwachsener doch so wichtig ist. Kinder in Armut leben häufig in sozialer Isolation, die sich stark auf ihr späteres Leben und ihre Möglichkeiten auswirkt.

 

Ein paar Beispiele von vielen – diese Dinge bleiben benachteiligten Kindern verwehrt:

Besuche von Freunden sind nicht möglich. Entweder, weil die Wohnung ohnehin zu klein ist und das Kind kein eigenes Zimmer besitzt. Oder aus Scham, weil kein Geld da ist, um dem Besucher Essen und Getränke anzubieten.


Einladungen zu Kindergeburtstagen können sie oft nicht nachkommen. Weil ihre Eltern sie nicht hinbringen oder kein Geld für ein Geburtstagsgeschenk da ist.


Abgetragene Klamotten und kein Smartphone – für viele Kinder und Jugendliche ein soziales Ausschlusskriterium.


Zusammen mit Freunden ins Kino oder Schwimmbad gehen ist ebenso undenkbar, wenn es an finanziellen Mitteln mangelt.


Training oder Musik-Unterricht sind für Eltern, die in Armut leben, oft zu teuer. Darüber hinaus besitzen viele kein Auto, um ihre Kinder zum Sport oder Unterricht bringen zu können.

 

Die Ursachen für Kinderarmut in Deutschland – soziale Ungleichheit

Es gibt viele Gründe, warum Familien mit Kindern an oder unter der Armutsgrenze leben. Meistens kommen mehrere Faktoren zusammen.

 

Wenn Eltern arm sind, dann sind es ihre Kinder auch. Denn sie sind von der aktuellen Lebenssituation ihrer Eltern abhängig. Kinder von Sozialhilfe-Empfängern und Geringverdienern sind besonders benachteiligt, da das Kindergeld sogar auf Hartz-IV angerechnet wird. Und die Leistungen ohnehin bei Weitem nicht ausreichen...

1) Materielle Armut

Da Kinder logischerweise von der finanziellen und gesellschaftlichen Lage ihrer Eltern abhängig sind, gelten Arbeitslosigkeit und niedriges Einkommen als die häufigsten Auslöser für Kinderarmut in Deutschland. Insbesondere Kinder alleinerziehender Eltern sind gefährdet, da entweder zu wenig Lebensgeld zur Verfügung steht oder die Kinder vernachlässigt werden, weil die Eltern arbeiten müssen.


2) Emotionale Armut

Armut kann sich auch psychisch-emotional ausprägen. Es gibt Eltern, die ihre Kinder vernachlässigen und nichts für ihre Entwicklung tun – aus fehlendemVerantwortungsbewusstsein, Unwissenheit oder weil sie mit ihren eigenen Problemen beschäftigt sind. Wertschätzung und Geborgenheit bekommen diese Kinder allzu selten.


3) Bildungsarmut

Eltern mit Migrationshintergrund oder einem geringqualifizierten Bildungsabschluss haben es oft schwer, auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, verdienen nur wenig oder erhalten Sozialhilfe.

 

Bildungsarmut ist damit Ursache, aber auch eine unmittelbare Folge von Armut.

 

Hier beginnt oft der Teufelskreis der Armut: denn wenig Bildung, gering bezahlte Arbeit und schlechte Gesundheit hängen voneinander ab und beeinflussen sich wechselseitig.

 

Die Folgen von Kinderarmut in Deutschland – einmal arm, immer arm

Unabhängige und verschiedene  Studien beweisen: Kinder aus sozial bedürftigen Familien bleiben meist ihr Leben lang in der Armutsspirale gefangen. Sie leiden also ihr gesamtes restliches Leben unter den weitreichenden Folgen ihrer materiellen und emotionalen Armut.

 

Und so wirkt sich Armut direkt auf die Kinder aus:

1) Entwicklungsstörungen

Leider verwenden betroffene Eltern das verfügbare Geld selten für gesunde Lebensmittel oder Unternehmungen. Eine unausgewogene Ernährung und viel Bewegung sind jedoch die Standpfeiler unserer Gesundheit. Früher oder später erleiden die Kinder Mangelerscheinungen und Krankheiten, eine gesunde Entwicklung ist nicht möglich.


2) Bildungsferne

Wenn die Eltern selbst keinen Wert auf Bildung legen, haben Kinder alleine keine Chance auf eine bessere Zukunft. Denn ohne Schulabschluss werden sie es auf dem Arbeitsmarkt schwer haben – egal in welchem Land.


3) Psychische & soziale Probleme

Es ist nur natürlich, dass die finanzielle und emotionale Belastung durch die Armut auch psychische Auswirkungen hat. Betroffene schämen sich für ihr ärmliches Leben. Zudem werden sie oft von anderen aufgrund ihrer Armut ausgegrenzt. Häufig ziehen sich benachteiligte Kinder sozial zurück, resignieren und verlieren jeden Anspruch auf ein besseres Leben.

 

Für unsere Frühstücksklubs

Für unsere Mittagstische

News & Aktuelles per Mail erhalten

* Pflichtfelder