22 cm fehlen zum Glück

Aza, 3 Jahre  hat ein stark verkürztes linkes Bein. Die Ärzte in Deutschland wollten das Bein amputieren. Doch Dr. Pailey, der Spezialist aus den USA, wird Aza helfen: Dank vieler Spenden kann Aza operiert werden. Nun heißt es nur noch abwarten, bis wir den genauen Termin erfahren...

Aza fehlen "nur" 22 cm zum Glücknull

» Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende

 

Aza hat eine schwere Fehlbildung am Bein

Aza wurde 2016 mit einem stark verkürzten Bein geboren. Laufen, herumtollen & spielen wie andere Kinder – unmöglich! Die Prothese verursacht Aza so starke Schmerzen, dass nur eine Möglichkeit bleibt: eine komplizierte Beinverlängerung, die über mehrere Jahre erfolgen muss.

 

Ich möchte dass Vladimir es schafft und spende gern!

 

Dank Spenden konnten wir die Behandlungkosten finanzieren. Allerdings entstehen weitere hohe Kosten (Rücktransport, Medikamente), vor allem da die Kleine einen Spezial-Kinderwagen braucht.

 

Bitte helfen Sie & spenden Sie für Aza.

Aza hat eine skelettalen Fehlbildung namens Femurhypoplasie

Aza wurde 2016 in Greifswald an der Ostsee geboren. Der Schock war groß, als die Eltern nach der Geburt sahen, dass Azas linkes Bein sehr viel kürzer als das rechte war

 

Aza eine starke Oberschenkelverkürzung mit einer Spitzfußstellung diagnostiziert, verursacht durch die skelettale Fehlbildung Femurhypoplasie. Auch die Hüfte des kleinen Mädchens ist mit einem Streckdefizit von ca. 15 Grad betroffen. Azas linkes Bein ist sehr viel kürzer als das Rechte.

 

Ein verzweifelter Klink-Marathon der Eltern begann. Immer wieder hörten sie die gleiche niederschmetternde Aussage: Azas Bein muss ab dem Knie amputiert werden.

 

Doch das konnten wir danke der Hilfe vieler lieber Menschen verhindern!

 

Allerdings benötigt Azas Familie weiterhin dringend finanzielle Unterstützung  durch Ihre Spende.

Azas Geschichte in Bildern – Klicken Sie sich durch die Galerie

Bitte unterstützen Sie Aza – Es braucht nur einen Klick aufs Spendenherz »

Hier ein Video der kleinen Aza Zuhause

Aza brauchte dringend eine Alternative zur schmerzenden Prothese

Wichtig ist zu verstehen, was eine Beinamputation für die kleine Aza bedeutet: Damit wäre sie für den Rest ihres noch so jungen Lebens völlig auf eine schmerzende Prothese angewiesen.

 

Azas Eltern wollten das nicht akzeptieren.

 

Es tat ihnen im Herzen weh, dass Aza weder laufen noch stehen konnte! Das Mädchen konnte nicht mit ihren Schwestern spielen und durfte auch nicht in den Kindergarten. Zu schwer ist ihre Behinderung.

 

Lange versuchten Azas Eltern, ihre kleine Tochter an die Prothese zu gewöhnen. Vergeblich – die Prothese drückte Aza so stark, dass sie vor Schmerzen weinte.

 

Ihre Eltern wussten: Das kann keine Dauerlösung sein.

 

Wie Aza doch noch geholfen wird

Der international bekannte US-Kinderorthopäde Dr. Paley hat bereits bei vielen Kindern erfolgreich Beinverlängerungen durchgeführt. Er hat sich auf schwierige Fälle spezialisiert, sogar eigene Geräte und OP-Methoden für die Verlängerung von verkürzten Gliedmaßen entwickelt. Einige unserer "Besonderen Kinder" hat er sehr erfolgreich behandelt - und will auch Aza helfen.

Azas OP ist sehr kompliziert und langwierig

Aber der Eingriff ist komplex: Hüfte, Knie und Fußgelenk müssen operiert werden. Kostenpunkt: 65.000 Tausend Euro.

 

Für Azas Eltern eine unerschwingliche Summe. Die im Nachgang der OP benötigte Physiotherapie und Kontrolle wird Azas Krankenkasse übernehmen. Die OP selbst leider nicht, da Dr. Paley kein deutscher Arzt ist. Aber wir haben in Deutschland keinen vergleichbaren Spezialisten.

 

Wir sind dankbar, dass wir dank Ihrer Spenden nun die benötigten Mittel haben, um Aza die Behandlung zu ermöglichen.

 

Allerdings entstehe weitere hohe Kosten wie der Rücktransport und zusätzliche Medikamente. Außerdem benötigt die 3-jährige einen speziellen Kinderwagen, da sie in der Rehabilitionsphase für lange Zeit ihre Beine nicht belasten darf.

 

 

null

Bitte spenden Sie weiter für die Genesung der kleinen Aza

 

 

 

Corona Hinweis

Dr. Paley, der Arzt, der Aza operieren wird, kann aufgrund der aktuellen Situation vorerst nicht nach Deutschland reisen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle News zu Aza & unserer Hilfe im Newsletter

* Pflichtfelder