Filippa hat ein Mini-Beinchen

Die kleine Filippa kam mit einem stark verkürzten Bein zur Welt, mit einem sogenannten proximalen Femurdefekt. Dank vieler lieber Spender bekam Filippa im August 2021 ihre erste OP, doch auch die nächsten Operationen müssen finanziert werden...

Filippa und ihr Mini-Beinchen null

» Filippa wurde erfolgreich operiert ­– herzlichen Dank an alle Spender*innen

 

Filippa hat die OP gut überstanden

Filippa ist erst süße 3 Jahre alt und musste doch schon unglaublich viel mitmachen. Das kleine Mädchen leidet an einem stark verkürzten Bein, der Oberschenkel fehlt fast komplett. Sie kann nur laufen, wenn sie eine spezielle Prothese trägt - doch die bereitet ihr starke Schmerzen.

 

null

 

Filippas Hoffnung wurde erfüllt. Dank so vieler engagierter Spender konnte diese unglaubliche Summe aufgebracht werden, am 30. August 2021 fand Filippa's erste OP statt, die sehr erfolgreich und ohne Komplikationen verlief. Wir informieren Sie hier an dieser Stelle regelmäßig über den aktuellen Stand!

 

Bitte helfen Sie Filippa weiterhin mit Ihrer Spende, denn in ca. einem Jahr muss die zweite OP stattfinden!

Filippas OP verlief noch besser als erhofft

Ende August wurde Filippa von Dr. Paley in der Augsburger Hessing Klinik erfolgreich operiert.

 

Sogar noch besser: Der amerikanische Spezialist entschied sich, bei Filippa gleich mehrere Schritte in einer OP durchzuführen. Darum kann Filippa jetzt schon mit der Beinverlängerung beginnen.

 

Natürlich ist es für das kleine Mädchen ungewohnt, jetzt einen großen Fixateur tragen zu müssen. Darum hat sich ihre Mutter eine ganz besonders schöne Geschichte ausgedacht:

 

„Ich habe Filippa erklärt, dass sie jetzt einen ganz persönlichen Roboter für ihren Körper hat. Dieser Roboter hilft ihrem Mini-Beinchen, länger zu werden. Das hat sie verstanden und wir hoffen, dass sie so den Fixateur besser akzeptieren kann.“

 

Wir freuen uns über jede Spende, um Filippa's Mini-Beinchen mit jedem Euro ein klein wenig länger machen zu können.

 

Ein paar Eindrücke von Filippa

Unterstützen Sie Filippa ­­­­-­ es braucht nur einen Klick aufs Spendenherz »

Filippa wurde mit einem Femurdefekt geboren

Filippa ist ein sehr liebevolles Kind mit einem feinen Charakter: fröhlich, neugierig und aufmerksam. Seit ihrer Geburt hat sie ein sehr stark verkürztes linkes Bein, ihre Eltern nennen es  "Mini-Beinchen".

 

Während der Schwangerschaft wurde die Fehlbildung nicht erkannt. Umso größer war der Schock für Filippas Eltern, nach der Geburt ihr Baby so zu sehen.

 

Filippa leidet, wie einige unserer "Besonderen Kinder", an einem sogenannten PFFD (Proximaler Femurdefekt), das heißt, dass fast der gesamte Oberschenkelknochen fehlt. Ihr fehlen auch fast das gesamte Hüft-und Kniegelenk, und die Streckmöglichkeit des verkürzten Beinchens ist sehr begrenzt.

 

Ihre einzige Chance ist der Beinverlängerungsspezialist Dr. Paley, allerdings werden die Kosten für die OP nicht von der Krankenkasse erstattet.

 

Die erste Operation erfolgte im August 2021. Doch es werden noch weitere Folge-OPs nötig, da es sich bei Beinverlängerungen um eine sehr komplizierte Methode handelt.

 

Filippas Eltern sind zu allem bereit, um ihrer Tochter zu helfen

Also ist die Familie auf Spenden angewiesen um die bestmögliche Behandlung für ihr Kind zu bekommen. 55.000 Euro sind unglaublich viel Geld für eine normale Familie. Aber Filippas Eltern sind bereit, alles zu tun, um ihrem Mädchen eine selbstbestimmte Zukunft zu ermöglichen.

 

Denn Filippa hatte durch die Orthese, die ihr das Laufen ermöglichen sollte, ständig Schmerzen durch Reibung und Druck. Dank dem großen Engagement vieler lieber Menschen, konnten wir die Kosten für die erste OP begleichen. Jetzt kann Filippa gleich mit der Krankengymnastik und Beinverlängerung beginnen. Die optimale Vorbereitung auf die zweite OP, in der die Begradigung und Verlängerung weitergeführt wird. Aber bis dahin hat Filippa viel Zeit, sich zu erholen.

Filippas Familie lebt in einfachen Verhältnissen

Die kleine Familie lebt in Bayern und die Eltern haben Fillppa bei mehreren Spezialkliniken (Vogthareut, Aschau, Hessingklinik) vorgestellt, in der Hoffnung eine Lösung für das "Mini-Beinchen" zu finden. Letztendlich kamen sie auf den Rekonstruktions- und Verlängerungsspezialisten Dr. Paley aus den USA.

 

Filippa ist ein klassischer Fall für ihn. Allerdings übernehmen die deutschen Krankenkassen nicht die Kosten für seine Behandlung: 55.000 Euro müssen die Eltern selbst aufbringen, um ihrem kleinen Mädchen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

 

Da Filippa seit ihrer Geburt ständig auf Hilfe angewiesen ist, kann ihre Mama nur halbtags arbeiten. In dieser Zeit ist die Kleine in einer inklusiven Kita. Dort ist sie zwar mit anderen Kindern zusammen, allerdings kann Filippa wegen ihres Mini-Beinchens nicht so richtig mitmachen.

 

Filippas Vater arbeitet als Lagerist. Sein Gehalt reicht gerade so aus: Die kleine Familie kommt damit nur knapp über die Runden. Wir bitten darum herzlichst um  Ihre Spende für Filippa. Denn auch die 2. OP muss finanziert werden.

Jetzt alle Neuigkeiten im Newsletter-Abo

* Pflichtfelder