Binta ist schwer herzkrank

...und muss sterben, wenn sie nicht operiert wird! Binta kommt aus Gambia ihr Vater belgeitet sie nach München, wo sie im Herzzentrum, operiert werden soll. Helfen Sie uns dieses kleine Mädchen zu retten ....

Binta 9 Jahre alt, hat nicht nur ein Loch in ihrem Herzen

April 2019 -aktuell: Völlig neue Situation!

 

Binta konnte nach langem Warten operiert werden, es war ein höchst komplizierter Eingriff. Die Operation selbst hat Binta gut überstanden, allerdings gab es danach mehrere Komplikationen, so dass sie immer wieder auf die Intensivstation verlegt werden musste.

Die Ärzte entschieden dann, Binta braucht einen Herzschrittmacher! Die gute Nachricht ist, seitdem geht es ihr sehr viel besser und sie hat sich gut erholt.

 

Binta und ihr Papa Musa müssen noch in Deutschland bleiben

Die schlechte Nachricht ist, dass Binta mit einem Herzschrittmacher bis auf weiteres nicht in ihre Heimat Gambia zurückkehren kann. Musa, ihr Vater, war schockiert, aber natürlich tun er und seine Familie alles um Bintas Leben nicht zu gefährden.

Der Herzschrittmacher erfordert engmaschige Kontrollen, eine gute Medikation und vor allem die Möglichkeit im Falle einer Komplikation sofort handeln zu können.

All dies ist in Gambia nicht gegeben, dort konnte man ja nicht einmal Bintas Herzfehler diagnostizieren, dort gibt es keine kardiologische Versorgung. Jede kleine Infektion kann zu gravierenden Schwierigkeiten führen, bis hin, dass der Herzschrittmacher sofort entfernt werden muss. Geschieht das nicht, muss Binta sterben.

Und man kann sich vorstellen, dass ein 10jähriges Mädchen, gerade in Afrika, nicht vor Infektionen oder Verletzungen bewahrt werden kann. Deshalb sehen die Ärzte es als unvermeidlich an, dass Binta und damit natürlich auch ihr Vater Musa, vorläufig in Deutschland bleiben.

 

Das hat weitreichende Auswirkungen und Folgen:

Das Visum der beiden muss auf unbestimmte Zeit verlängert werden. Um das zu erreichen brauchen die beiden einen Anwalt, der einen entsprechenden Antrag auf Duldung beim KVR München stellt. Dieses ist bereits geschehen.
Nur leider mahlen diese Mühlen extrem langsam und es kann Monate dauern, bis eine Reaktion erfolgt.

Bis dahin sind die beiden in einer Art schwerelosen Raum, sie haben keinen richtgen Status, kein Geld und brauchen ein Dach über dem Kopf. Der Vater darf nicht arbeiten, solange das nicht geklärt ist, obwohl sie ja keine Flüchtlinge sind, sondern aus gesundheitlichen Gründen eine Weile hier bleiben müssen.

 

Wir benötigen ca. 6000 Euro

Wir benötigen Geld für die Anwaltskosten, die beiden müssen von irgendetwas leben und Binta sollte eigentlich auch zur Schule gehen. Es ist eine sehr schwierige Situation, die beiden haben schrecklich Heimweh nach ihrer Familie, keiner hat mit so einer Entwicklung gerechnet.
Als sie im Juli 2018 nache München kamen, dachten alle, dass sie spätestens Weihnachten wieder zu Hause sein werden.

 

Deshalb bitten wir Sie heute nochmal von ganzem Herzen, helfen Sie mit Ihrer Spende, dass Binta und Ihr Papa diese schwere Zeit überstehen. Wir benötigen im Augenblick ca. 6000 Euro um die Zeit bis zur Klärung ihrer Situation zu überbrücken.

Bitte spenden Sie nochmal für dieses tapfere Mädchen und ihren Vater aus Gambia:

 

Lebensbrücke International Deutschland

DE87 2003 0300 0054 1440 00

BIC: CHDBDEHHXXX

Stichwort: Herzkind Binta & Musa

 

September 2018

Nachdem im August 2018 Binta 8 Zähne gezogen wurden, konnte Ende August endlich die Herzkatheter-Untersuchung stattfinden. Dabei stellte sich heraus, dass Binta's Herzfehler sehr komlplex und schwierig ist. Die Ärzte mussten sich erst mehrmals beraten um entscheiden zu können, wann und was genau operiert werden soll.

Sie kamen zu dem Entschluss, dass Binta von einem Spezialisten operiert werden soll, der genau diese OP schon sehr oft durchgeführt hat. Er hat mehr Erfahrung als jeder andere Arzt im Münchner Herzzentrum. Und dieser Fakt erhöht natürlich die Erfolgschancen.

Da dieser Arzt erst Ende Oktober nach München kommen wird, müssen Binta und ihr Papa solange warten. Medizinisch ist das kein Problem. Aber natürlich ist es für die beiden nicht einfach, einige Wochen auf so eine schwierige Operation warten zu müssen. Beide sind zum ersten Mal im Ausland und Binta vermisst ihr Mama und Geschwister. Wir versuchen gerade ein wenig Unterricht für sie zu organisieren.

Und natürlich ist das alles wieder mit zusätzlichen Kosten verbunden, denn wir haben ja nicht damit gerechnet, dass Binta so lange hierbleiben muss.

Bitte helfen sie mit Ihrer Spende dieses kleine Menschenleben zu retten!

neues Spendenkonto:

Lebensbrücke International Deutschland

DE87 2003 0300 0054 1440 00

BIC: CHDBDEHHXXX

Stichwort: Herzkind Binta

 

 

Binta's Geschichte:

Sie ist ein kleines Mädchen aus Gambia, einem kleinen und sehr armen Land in Afrika. Bis vor ca. einem Jahr wusste keiner wie schwerkrank das Kind ist.Sie ist das älteste Kind von 4 Geschwistern, das jüngste wurde gerade erst im Juni 2018 geboren.

In Gambia konnte der Herzfehler gar nicht diagnostiziert werden, Binta musste eine beschwerliche Reise nach Dakkar unternehmen, in die Haupstadt des benachbarten Landes Senegal. Dies alles hat eine deutsche Heilpraktikerin, Eva Wagner, organisiert und auch die Kosten vorfinanziert. Sie verbringt seit langem viel Zeit in Gambia und arbeitet dort als Heilpraktikerin und Yogalehrerin.

So hat sie auch Bintas Vater kennengelernt, der mittlerweile bei ihr als Fitnesstrainer und Yogalehrer arbeitet.

Binta geht es mittlerweile sehr schlecht, sie hat viel abgenommen, wiegt kaum noch 20 kg. Sie ist so geschwächt, dass sie keine 100 m gehen kann, sie benötigt einen Rollstuhl. Ihr Körper bekommt kaum noch sauerstoffreiches Blut, das ist die Folge ihres Herzfehlers.

Ende Juli wird im Herzzentrum München die erste Untersuchung stattfinden, es wird ein Herzkatheter eingeführt um das Herz genau untersuchen zu können. Danach können sich die Kinder-Kardiologen ein genaues Bild von der Schädigung ihres Herzens machen und entscheiden, wann und was operiert wird. Aber es muss schnell gehen, Binta hält nicht mehr lange durch.

Die gesamte Untersuchung und Operation kostet ca. 45.0000 Euro, fast alles davon konnte schon durch Aktionen gesammelt werden. Jetzt fehlen nur noch ca. 4000 Euro für die Operation und ca. 3000 Euro für den Aufenhalt, für Reisekosten und ein paar notwendige Nachuntersuchungen. Es werden also noch ca. 7000 Euro benötigt- das sollte doch möglich sein.

Ventrikelseptumdefekt

Ventrikelseptumdefekt (VSD) ist ein Loch in der Herzscheidewand, daran leidet Binta. Wird das Loch im Herzen nicht geschlossen, muss Binta sterben.

Es ist einer der häufigsten angeborenen Herzfehler und für deutsche erfahrene Herzchirurgen kein Problem. Das ist beruhigend, denn somit hat die kleine Binta gute Aussichten bald wieder in ihre Heimat zu ihrer Familie zurückkehren zu können.

Sie ermöglichen mit Ihren Spenden, dass Binta komplett geheilt zurück zu ihrer Familie kehren und ein ganz normales Leben führen kann.

Binta bedankt sich

Über das liebe Dankeschön von Binta haben wir uns sehr gefreut. Wir hoffen, ihr Zustand bleibt stabil und sie kann noch viele sonnige Jahre erleben.


Binta mit ihrer neuen Babypuppe :-)


Binta nach der ersten schweren OP im Herzzentrum München